Man kann auch nicht nichts sagen – Bewußt visuell kommunizieren durch Personal Branding

Man kann auch nicht nichts sagen – Bewußt visuell kommunizieren

Es ist ein schöner Tag, das Telefon klingelt, ein spannender Auftrag, der Termin ist schnell gefunden. Ein neuer Kunde, der sich aufs Ergebnis des Fototermins freut, endlich ein paar ästhetische und moderne Fotos, mit denen sich die Mitarbeiter wohlfühlen, wenn Sie im Internet präsentiert werden; Fotos, eine gute Werbung sind fürs Unternehmen und die richtigen Signale an die Kunden aussenden…  Moment.

 

Signale, wir senden Signale mit unserem Auftreten, mit unserer Kleidung. Ein Bild hat keinen Ton, es kann zwar eine Geschichte erzählen – aber nie die ganze Geschichte, es ist und bleibt eine Momentaufnahme. Grund genug, diesen Moment so gut wie möglich – und nötig – zu gestalten. Aktiv zu gestalten. Denn egal ob man aktiv über sein Auftreten kommuniziert, seine Kleidung mit Intention auswählt oder einfach gar nicht „auf solche Oberflächlichkeiten“ achtet:  man kann nicht nicht kommunizieren. Irgendeine Botschaft kommt immer an, die Frage ist nur, ob es die Richtige ist.

Was sollen wir anziehen?“ ist deshalb nicht umsonst eine der häufigsten Fragen, die meine Kunden an mich stellen. Eine Frage, die absolut berechtigt ist, aber nicht in drei Sätzen beantwortet werden kann – wenn man in die Tiefe gehen möchte. Denn Sie hat mehrere Ebenen. Deshalb möchte ich eine Serie von Artikeln veröffentlichen, in der ich verschiedene Aspekte zu den Themen Kleidung, Auftreten und Präsentation im Hinblick auf visuelle Kommunikation beleuchten möchte. Mit konkreten Tipps und Denkansätzen zum Thema Personal Branding. Damit beim Betrachter der Bilder auch das ankommt, was Sie kommunizieren möchten.

Natürlich bezieht sich die Frage „Was soll ich anziehen?“ im Zusammenhang mit Portraitfototerminen meist auf Aspekte, die im Hinblick auf die Fotografie bei der Kleiderwahl beachtet werden sollten. Also eigentlich: „Welche Kleidung sieht auf dem Foto gut aus?“

Deshalb werde ich im August im ersten Artikel über das Thema Kleidung und Fotografie schreiben – betrachtet aus meiner Perspektive als Fotografin. Was ist passend, was muß vorbereitet werden, was funktioniert gar nicht?
Natürlich werde ich den Link dazu auf meinen Profilen in den sozialen Netzwerken teilen: wer die Veröffentlichung nicht verpassen möchte, kann mir gern auf LinkedIn, Facebook oder Instagram folgen. Ich freue mich über jeden Kontakt!

In den nächsten Monaten geht es dann weiter mit der Wahl und Wirkung von Farben, Stoffen und Mustern, Dresscodes und das Verhältnis von Kleidung und Persönlichkeit. We’ll dive deep! 

Back

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!

Share